Verfasst am: 10.09.2010 - 15:25

Toshiba Libretto W100: Von Engadget umfassend getestet


Toshiba Libretto W100 150x150 Toshiba Libretto W100: Von Engadget umfassend getestetDas Toshiba Libretto W100 ist ein Versuch von Toshiba, in einem Netbook nur noch Touchscreens zu verwenden. Optisch sieht das Toshiba Libretto W100 ansprechend aus und auch die Touchscreens sollten ganze Arbeit leisten. Die Bedienung soll sich dadurch vereinfachen, was aber eine Eingewöhnungnszeit mit sich bringt.

Die virtuelle Tastatur kann bei Bedarf auf dem unteren Bildschirm eingeblendet werden. Von enorm vielen Fingerabdrücken auf den Bildschirmen sollte man sich aber nicht stören lassen. Wer ein Problem damit hat, Finger weg vom Toshiba Libretto W100.

Das bekannte Portal Engadget.com hat das Toshiba Libretto W100 unter die Lupe genommen und einen sehr umfangreichen Test zusammengefasst. Dort wird auf viele verschiedene Punkte eingegangen, die einen potenziellen Käufer interessieren. Die Vorteile des Toshiba Libretto W100 aufzuzählen, ersparen wir uns an dieser Stelle und machen mit der negativen Kritik weiter. Im Toshiba Libretto W100 arbeiten, um genau zu sein, zwei 7-Zoll-Touchscreens.

Die Bedienung stellt sich als schwierig heraus und das, obwohl Toshiba einiges an Software vorinstalliert hat, um die Bedienung zu vereinfachen. Die Steuerung ist deshalb nicht so einfach, weil Windows 7 nicht für Touchscreen Geräte optimiert ist. Die Steuerung in der mitgelieferten Software funktioniert wirklich gut, während man auf der Windows Oberfläche mit dem kleinen Mauszeiger zu kämpfen hat. Zwar reagiert Windows auf den Touchscreen und navigiert entsprechend den Zeiger, wirklich schnell und sauber funktioniert das nicht. Oder es liegt einfach daran, dass wir Touchscreen-verwöhnte Menschen etwas besseres gewohnt sind.

Ein weiteres Manko sind die nicht gerade leisen Lüfter, die auch für eine hohe Abwärme sorgen. Das ist im Winter bei kalten Händen ab und zu ganz angenehm, aber so kleine Geräte sollten fast lautlos und mit minimaler Abwärme auskommen. Leider drehen die Lüfter im Toshiba Libretto W100 auch im Normalbetrieb relativ schnell. Die Akkulaufzeit von etwas mehr als 2 Stunden kann man als desaströs bezeichnen. Der klare Nachteil von zwei Touchscreens. Trotz der Kritik ist das Toshiba Libretto W100 in seiner Art und Weise gelungen und hat auch Anklang bei der Engadget-Redaktion gefunden. Den vollständigen Testbericht könnt ihr hier nachlesen, das Video gibt es wie immer, auch bei uns.