Verfasst am: 30.09.2010 - 16:40

Acer: Kein Netbook-Sterben in Sicht, höchstens eine Flaute


acer aspire one aod255 3 150x150 Acer: Kein Netbook Sterben in Sicht, höchstens eine FlauteNachdem das Apple iPad offiziell verkauft wurde, sind viele zur Ansicht gelangt, dass ein Netbook-Sterben begonnen hat. Tablet PCs sollen langfristig unsere geliebten Netbooks ablösen. Das sehen einige so, der Computerhersteller Acer aber nicht.

Von einem Netbook-Sterben kann im Moment sowie so noch keine Rede sein. Das iPad verkauft sich zwar sehr gut, aber die Netbook-Verkäufe sind auch nicht außer Acht zulassen.

Ein Netbook bietet für sein Geld auch mehr, als ein Tablet PC. Für 799 Euro kann man sich zum Beispiel bald das Samsung Galaxy Tab kaufen. Ein stolzer Preis, für ein Gerät, mit dem man im Endeffekt Multimedia-Spaß hat, aber nicht produktiv arbeiten kann. Für weit weniger Geld, können Netbooks auch echte Multimedia-Helden sein und bieten dennoch alles, was fürs mobile Arbeiten notwendig ist. Unsere Ansicht teilt Scott Lin, Chef von Acer Taiwan nicht, hat aber ganz eigene Ansichten.

Er sieht das gute Preis/Leisungsverhältnis als Stärke der Netbooks. Durch den neuen Intel Atom N550 Prozessor wurde das Gleichgewicht in diesem Bereich wiederhergestellt, nachdem vermehrt ein Stillstand mit dem Intel Atom N450 festzustellen war. Die Chiphersteller sind also auch gefragt, wenn es darum geht, Netbooks weiter gut und günstig zu verkaufen. Als Branchenprimus können sich Acer und auch Asus bezeichnen, die verstärkt den neue Atom N550 Prozessor einsetzen. Lin hält auch noch einmal fest, dass mit dem neuen Prozessor bis zu 50 Prozent mehr Leistung erzielt werden können, bei einem gleichbleibenden Preis. In diesem Punkt hat Lin definitiv recht, denn die Preise sind nicht wirklich gestiegen. Der theoretische Leistungszuwachs ist im Realbetrieb aber meist in Bereich der 10 Prozent.

via digitimes